Worte

Der Panther
Sein Blick ist vom Vorübergehen der Stäbe
So müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
Und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
Der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
Ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
In der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
Sich lautlos auf. - Dann geht ein Bild hinein,
Geht durch der Glieder angespannter Stille -
Und hört im Herzen auf zu sein.

Rainer Maria Rilke
1875-1926


Kommentare

  1. Wie geht es den beiden Damen jetzt? haben sie sich schon einander gewöhnt?
    liebe Grüße
    Hermine

    AntwortenLöschen
  2. liebe Hermine es geht immer besser
    aber die schwarze Dame macht mir Sorgen. Sie ist vermutlich tief traurig, so wirkt sie jedenfalls auf mich. Meine "Alt"katze Lea mag sich nicht mit ihr anfreunden, Lea mach nicht rennen, spielen, sie kennt das eben nicht. Mit Micky war alles anders - aber so ist das Leben eben.
    Ich wünsche den beiden, dass sich Ruhe, Frieden einstellt und dass sie sich wohl fühlen bei mir.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen